» Skatbegriffe

Im Skat sind sehr viele Begriffe vorhanden. Einige allgemein übliche Spielbegriffe wollen wir Ihnen gerne etwas näher bringen. Auf die unzähligen regionalen Stammtischbegriffe verzichten wir hier:

Spielpositionen

Vorhand: die vom Kartengeber aus linke Person, welche als erste die Karten erhält.

Mittelhand: die Person, die links von der Vorhand sitzt und rechts neben der Hinterhand. Die Mittelhand erhält ihre Karten als zweite Person im Spiel.

Hinterhand: erhält ihre Karten als letzte Person und ist bei drei Mitspielern auch der Kartengeber, bei vier sitzt sie rechts vom diesem.

Spielvarianten

Null: der Alleinspieler darf keinen Stich machen

Grand: Trumpfkarten sind nur die Buben

Farbspiel: der Alleinspieler bestimmt eine Farbe als Trumpf. Die Karten dieser Farbe plus alle Buben sind dann die Trumpfkarten.

Revolution: wie das Nullspiel, jedoch dürfen die Gegner zwei Karten austauschen

Bock: alle Spielwerte zählen doppelt

Ramsch: jeder spielt für sich alleine, wobei so wenig wie möglich Punkte gemacht werden sollen.

Schieberamsch: wie Ramsch, wobei der Skat im Uhrzeigersinn von den Mitspielern aufgenommen werden darf. Nimmt den Skat ein Spieler, sind die Punkte des Verlierers doppelt zu werten. Nimmt ein Spieler die Karten aus dem Skat auf, so legt er anschließend wieder zwei hinein, welche auch vom nächsten Spieler dann wieder aufgenommen werden können. Sehr oft wird der Skat pro Spieler einmal geschoben, wobei man jedoch beachten muss, dass das Schieben von Buben sehr häufig verboten ist.

Spielwerterhöhung – Multiplikatenorenveränderung

Zur Errechnung des Spielwertes wird der Multiplikator erhöht:

Hand: der Skat wird nicht aufgenommen

Schneider: entweder ein Spieler oder ein Gegenspieler erreichen weniger als 31 Punkte.

Schwarz: Kein Stich für Spieler oder Gegenspieler.

Schneider angesagt: der Alleinspieler sagt zu Beginn des Spiels das Nichterreichen der 31 Punkte an.

Schwarz angesagt: der Alleinspieler weist auf das Nichterlangen eines Stiches vor dem spiel hin.

Ouvert: der Alleinspieler legt alle 10 Karten vor Spielbeginn offen auf den Tisch (keine Multiplikatorenveränderung bei den Nullspielen)

Spielwertverdoppelungen

Der Spielwert ist bei den hier aufgeführten Begriffen zu verdoppeln:

Kontra: einer der Gegenspieler zweifelt an einem möglichen Gewinn des Alleinspielers.

Re: die Antwort des Alleinspielers auf Kontra, wenn er glaubt, das Spiel für sich entscheiden zu können.

Supra: die Gegenspieler sind immer noch der Meinung, dass der Alleinspieler das Spiel nicht gewinnen kann und antworten mit „Supra“, manchmal auch „Bock“ genannt.

Hirsch: Der Alleinspieler antwortet mit „Hirsch“ auf Bock der Gegenspieler, da er überzeugt davon ist, das Spiel trotzdem zu gewinnen.

 

Impressum - Skat Online Lernen